Warum Alexander-Technik?

Die meisten von uns haben sich oft schon von Kindheit an als Reaktion auf stressbeladene Situationen angewöhnt, sich in ihrem Körper zusammenzuziehen und damit auch ihre Balance zu beeinträchtigen.

In dieser Arbeit lade ich verbal und durch den Kontakt meiner Hände mit der anderen Person dazu ein, den Körper sich wieder selbst organisieren zu lassen.

Aus einem vollen Kontakt mit unserer Umwelt erhalten wir Unterstützung für eine mühelose Aufrichtung und Ausrichtung. Wir erfahren, dass echte Stabilität aus der Mobilität entsteht, aus dem ständigen sich Balancieren-lassen unseres Körpers.

In meinem Unterricht möchte ich Menschen in Kontakt bringen mit

  • der Farbigkeit und Reichhaltigkeit ihrer Person
  • einer absichtslosen, liebevollen Aufmerksamkeit sich selbst gegenüber
  • einem bewussten Gebrauch ihres Körpers, der seiner Natur entspricht
  • der Gelassenheit im Tun

Der Weg führt über

  • ihr Bild von den eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten
  • ihr Bild von den eigenen Unmöglichkeiten
  • die Vorstellung davon, wie ihr Körper gebaut ist und wie er funktionieren sollte
  • das Bewusstwerden innerer Verbote

Für MusikerInnen

Das Spiel eines Instruments als auch der Gesang erfordern komplexe Abläufe und eine hohe Präsenz. Auch auf einem hohen Niveau mag der eine oder die andere das Gefühl haben, dass das persönliche Potential noch nicht ausgeschöpft ist. Der optimale Klang kann nicht allein durch technische Perfektion erzeugt werden, sondern erfordert Durchlässigkeit und eine ausgewogene Körperspannung. Dies kann mit der Alexander-Technik entwickelt werden.

Meine Erfahrungen als Musikerin haben deutlich gezeigt, dass die Alexander-Technik die musikalisch-künstlerische Entwicklung in besonderem Maße fördert. Instrumenten-spezifische Belastungen können ausgeglichen und physische Begrenzungen überwunden werden. In meinem ganzheitlichen Ansatz spielt auch der Gebrauch der Augen bzw. des ganzen Sehsystems eine wichtige Rolle.

Für kreative Menschen

Mein besonderes Interesse gilt der Arbeit mit Menschen, in deren persönlichem und /oder beruflichem Leben Kreativität eine essentielle Rolle spielt.

Immer öfter begegne ich Menschen, die schon längere Zeit intensiv mit kreativem Denken und schöpferischen/ künstlerischen Prozessen unterwegs sind. Manche von ihnen spüren, dass sie ihren Körper nicht genügend in diese Prozesse miteinbezogen haben. Es entsteht die Sehnsucht nach Einheit des Geistes mit dem Körper, nach Liebe und Achtung für ihn, aber auch nach körperlicher Beweglichkeit und Wohlgefühl.

Weitere Informationen

Hier können Sie ein PDF zu den psychischen und physischen Auswirkungen der Alexander-Technik (von Chris Stevens) herunterladen.

Scroll to Top